„Wie geht Frieden heute?“ Demokratie-Kolleg zur Bundestagwahl

AUCH BEI STURM:
Die Veranstaltung findet – vielleicht nur in kleiner Runde -, aber sicher statt!

In Breklum diskutieren die Direktkandidaten zur Bundestagswahl am Mittwoch, 13. September, um 19 Uhr im Christian Jensen Kolleg. Unter der Überschrift „Wie ‚geht‘ Frieden heute?“ beziehen sie unter anderem Position zu Rünstungsbudgets, Entwicklungshilfe und Fragen des inneren, sozialen Friedens. Zugesagt haben ihre Teilnahme an der Podiumsdiskussion: Astrid Damerow (CDU), Matthias Ilgen (SPD), Arfst Wagner (B90/Grüne), Michael Schilke (Linke), Berthold Brodersen (FDP) und Jürgen Izdebski (AfD). Der Eintritt ist frei.
Die Veranstaltung ist Teil des „Demokratie-Kollegs 2017 zur Bundestagswahl“. In allen Wahlkreisen Schleswig-Holsteins fordern verschiedene Einrichtungen der Nordkirche die Direktkandidaten auf, sich den Fragen der Wähler rund um Frieden, Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit zu stellen. „Wir laden die Menschen ein, an der politischen Meinungsbildung mitzuwirken, denn eine lebendige Demokratie lebt davon, dass sich Bürgerinnen und Bürger einmischen und sich für ihre Werte stark machen“, erläutert Frank Zabel. Der Leiter der Stabstelle Presse und Kommunikation der Nordkirche moderiert die Podiumsdiskussion im Christian Jensen Kolleg Breklum gemeinsam mit dem CJK-Leiter Friedemann Magaard. „Demokratie ist ein hohes Gut. Millionen Menschen auf der Welt beneiden uns darum, dass wir an freien Wahlen teilnehmen können. Nutzen wir diese Chance und diskutieren mit Politikerinnen und Politikern“, lädt Friedemann Magaard ein.
Im ersten Teil dieser Veranstaltung erhalten die Direktkandidaten Gesprächsimpulse aus einem Vorbereitungsteam. Im zweiten Teil des Abends können sich die Besucher mit ihren eigenen Fragen an die Politiker auf dem Podium wenden.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Meldung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Versöhnung in Namibia?

Die Folgen der deutschen Kolonialgeschichte sind in Namibia bis heute wirksam. Ein Studientag im Christian Jensen Kolleg thematisiert am Freitag, 01. September, mögliche politische, zivilgeschichtliche und kirchliche Konsequenzen.

Was braucht es, damit Hereros, Nama und Deutsche einen Neuanfang machen können? Die Kolonialgeschichte von Deutsch-Südwest, und damit einhergehende schwere deutsche Schuld, hinterlässt Spuren bis heute. Dazu spricht Ruprecht Polenz, der bis zu seinem Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag Vorsitzender im Auswärtigen Ausschuss. Gegenwärtig verhandelt der CDU-Politiker im Auftrag der Bundesregierung als offizieller Vertreter im Dialog mit dem Staat Namibia über den Völkermord an den Herero und Nama. Der berichtet von seinen Erfahrungen in den Verhandlungen sowie von seiner Einschätzung, was es tatsächlich braucht, damit Versöhnung werden kann in Namibia.

Als weitere Impulsgeber sprechen Dr. Klaus Schäfer, Direktor des Zentrum für Mission und Ökumene der Nordkirche, über die historische Dimension, sowie Landesbischof Gerhard Ulrich über die aktuellen kirchlichen Positionen von Lutherischem Weltbund, EKD und Landeskirche.

Nach der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes, die im Mai 2017 in Namibia stattfindet, stellt sich dringlich die Frage, welche Rolle Kirchen dabei übernehmen können und müssen. Und wie können befreiungstheologische Impulse zu Schuld und Versöhnung die Kirche in Deutschland beleben?

Der Studientag am 01.09. findet unmittelbar vor der Generalversammlung des ZMÖ in Breklum statt und wird von 10-15 Uhr dauern. Die Moderation liegt bei dem theologischen Leiter des CJK Friedemann Magaard. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird dennoch geben, unter info@christianjensenkolleg.de oder 04671-91120.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Nachbarn – wie Integration auf dem Land gelingt Ein Abend zu Chancen und Herausforderungen für die Flüchtlingsarbeit in den ländlichen Räumen

Montag, 04. September 2017

18.00 – 21.00 Uhr

Bei der Integration von Geflüchteten sind die Dörfer bären-stark. Manches gelingt deutlich besser als in städtischen Kontexten. Die dörfliche Gemeinschaft trägt. Gleichzeitig erschwert, was die ländlichen Räume ohnehin einschränkt, auch die erfolgreiche Arbeit mit Flüchtlingen und Migranten: Ohne kluge Mobilitätskonzepte sind Bildung, Arbeitsplätze und medizinische Versorgung nicht erreichbar. Berufliche Integration ist aber eines der Schlüsselthemen erfolgreiche Integration. Am Montag, 04.09., findet dazu von 18-21 Uhr eine Veranstaltung im Christian Jensen Kolleg in Breklum statt, organisiert von der Akademie für die Ländlichen Räume, der IHK zu Flensburg und dem CJK.

Die Akademie für die Ländlichen Räume legte aktuell im Sommer 2017 eine Expertise unter dem Titel „Neue Nachbarn – Zusammenleben im Ländlichen Raum“ vor. Deren Empfehlungen unterziehen sich nun dem Praxistest. Fachleute und Interessierte diskutieren Rahmenbedingungen und Lösungsansätze für erfolgreiche Integration auf dem Land. Antje Schwarze von MOZAIK hat die Expertise maßgeblich erarbeitet. Catharina J.Nies, Referentin und Koordinatorin für Flüchtlingsfragen der IHK Flensburg, sowie Peter Martensen, Integrationsbeauftragter und Kreiskoordinator in Flüchtlingsfragen im Kreis Nordfriesland, geben Impulse. Torsten Sommer (Akademie für die Ländlichen Räume) und Friedemann Magaard (CJK) moderieren. Der Eintritt frei. Ein kleiner Imbiss ist vorbereitet. Anmeldungen sind bis 28.08. über info@christianjensenkolleg.de oder 04671-91120 erbeten.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was kommt nach dem „Preetzer Modell“? Fachtagung zum Gestaltwandel in der Pastoralpsychologie

Das sogenannte Preetzer Modell steht für ein umfassendes Ausbildungs-, Aufgaben- und Identitätskonzept evangelischer Pastorinnen und Pastoren, das aus pastoralpsychologischem Selbstverständnis die evangelische Kirche in Norddeutschland

jahrzehntelang geprägt hat. Der Kieler Theologe und Psychoanalytiker Joachim Scharfenberg (1927 – 1996) hat dieses Modell maßgeblich mit beeinflusst. Während etliche Kolleginnen und Kollegen mit dezidiert pastoralpsychologischem Hintergrund dieser Jahre in den Ruhestand gehen, stellt sich die Frage, wie sich Seelsorge, Supervision und Pastoralpsychologie heute verändern und neu gestalten?

Vom Freitag, 24.11.2017, 15.00 Uhr bis Samstag, 25.11.2017, 13.00 Uhr, findet dazu eine Fachtagung im Christian Jensen Kolleg statt. Inhaltlich dreht es sich zentral um die Fragen, welche veränderten Anforderungen auf Gemeindepastor_innen zukommen, und was dies für pastorale Aus- und Fortbildung bedeutet? Welche Chancen und welche Risiken liegen in der Professionalisierung der Seelsorge? Welche Funktionen kommen heute der Supervision zu? Ist das „pastoralpsychologische Paradigma“ passé? Hat das Preetzer Modell ausgedient? Oder gehört der Ansatz zu den bleibend notwendigen Ressourcen der Nordkirche?

Namhafte Impulsgeber_innen leuchten unterschiedliche Perspektiven des Themas aus, unter ihnen Bischof Gothart Magaard, Christoph Störmer, Gesa Kratzmann, Redlef Neubert-Stegemann, Dorothea Fehring, Florian-Sebastian Ehlert. Den Hauptvortrag hält Prof. Dr. Ulrike Wagner-Rau aus Marburg. Es moderiert Friedemann Magaard, CJK.

Der Kostenbeitrag für Teilnehmende liegt bei 100,-. Anmeldungen werden über das CJK erbeten: 04671-91120 oder info@christianjensenkolleg.de.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Nachhaltigkeit wird Wirklichkeit – Bewerber und Gewinner des Nachhaltigkeitspreises Schleswig-Holstein 2017 stellen sich vor

Montag, 11.09.2017, 18.00 – 21.00 Uhr

mit Imbiss

35 Initiativen, Einrichtungen und Kommunen haben sich für den Nachhaltigkeitspreis Schleswig-Holstein 2017 beworben. Sieben Bewerber wurden mit einem Preis gewürdigt. Am Montag, 11. September, werden alle Bewerber- und Preisträger-Projekte im Christian Jensen Kolleg in Breklum vorgestellt. Einige Projektpartner präsentieren ihr Projekt persönlich.

Der Nachhaltigkeitspreis beweist: Menschen lassen sich motivieren, dem Klimawandel und anderen bedrohlichen Umweltveränderungen wirksam und kreativ zu begegnen. Nachhaltigkeit wird in diesen Initiativen Wirklichkeit. Verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster verändern die Volkswirtschaft.

Die Leitung des Abends, der von 18-21 Uhr dauert, liegt bei Studienleiter Hans Baron. Da ein Imbiss gereicht wird, wird um Anmeldung gebeten. 04671 9112-0 oder info@christianjensenkolleg.de. Der Eintritt ist frei, es wird um eine Spende gebeten.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Klima, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frauenkirchentag in Nordfriesland zum Thema: Wut mutt rut kraftvoll leben – wie Wut dabei helfen kann

Von: Claudia Hansen

Alle 2 Jahre treffen sich knapp 80 Frauen im Alter von 20 bis 85 Jahre um mit uns den Frauenkirchentag zu feiern! Stets im September, diesmal Samstag der 16.9.,wird von 10 bis 12 Uhr gehört, diskutiert, gesungen, erlebt und erfahren.

Diesmal widmen wir uns dem Thema Wut und Aggressionen. Mit Donata Oerke konnten wir eine fundierte Hauptreferentin gewinnen. Als Coach und Aggressionsberaterin spricht sie von Aggressionsarbeit als Friedensarbeit, vom nicht gelebten Potenzial. Insbesondere Frauen fällt es schwer sich diesem Gefühl auch nur anzunähern. Die eigene Sozialisation spielt dabei oft eine große Rolle.

Am Nachmittag geht es in 5 verschiedene Workshops: Im Improtheater werden alle Gefühle geübt und erfühlt. Es wird einen Workshop zur Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg geben und einen zum Thema Psychosomatik( wo bleibt die Wut im Körper?) bei unterdrückter Wut. Außerdem wird es einen Workshop zum Thema Kirche und Sozialisation zum Thema Wut geben und Wege damit umzugehen und Donata Oerke wird ihr Thema in einem Workshop weiter anleiten.

Musik an der Harfe von Natalie Ingwersen, ein geistlicher Abschluss und Zeit für Gespräche untereinander runden den Tag ab. Wir werden unseren Frauenkirchentag in bewährter Weise im Christian Jensen Kolleg in Breklum abhalten und der Eintritt wird 12 Euro betragen, inklusive Verpflegung und Getränke über den Tag. Eine Ermäßigung auf 8 Euro ist möglich.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Genaue Informationen finden Sie auf unserer Homepage unter www.evangelisches-regionalzentrum.de unter der Rubrik Frauenarbeit. Anmelden können Sie sich im Sekretariat unter: sekretariat@erw-breklum.de oder Telefon                   04671-6029 927. Bitte geben Sie Namen, Telefon und Adresse an.

 

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Hinterlasse einen Kommentar

Leben in der Einen Welt. Weil wir keine zweite haben. „Tage der Einen Welt. Breklum“ im Juni 2017

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„Rechtspopulismus“ – Vortrag erneut abgesagt

Weil Prof. Virchow aus Düsseldorf immer noch erkrankt ist, muss der bereits verschobene Vortrag zum Rechtspopulismus (19.06.) im Christian Jensen Kolleg in Breklum heute wiederum ausfallen. Ein Folgetermin steht nicht fest.

Veröffentlicht unter Meldung | Hinterlasse einen Kommentar

Letzte Plätze frei beim Hallig-Pilgern

Ein paar Plätze sind noch frei, wenn vom 13.-16.08. die Pilgerwege auf die Hallig und an den Deich führen. Hilde Zeriadtke und Friedemann Magaard begleiten diese Wege, die in der Weite des Weltnaturerbes Wattenmeer neue Horizonte öffnen. Pilgerwege führen zum Herzen. „DU bist meine Warft“, heißt es in den Hallig-Psalmen von Dietrich Heyde.
Geistliche Impulse, Gespräche und Zeit für Stille prägen das Hallig-Pilgern, bei Ebbe und bei Flut. Die Gezeiten lehren, was das Herz braucht. Anmeldungen bis zum 12.07. unter info@christianjensenkolleg.de oder 04671-91120.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Leben in der Einen Welt. Weil wir keine zweite haben. „Tage der Einen Welt. Breklum“ im Juni 2017

Wie gelingt es, die Güter des Lebens gerecht zu verteilen. Wie gelingt es, Lebenschancen und Lebensfreuden in allen Teilen dieser Einen Welt verfügbar zu machen? Die „Tage der Einen Welt. Breklum“ führen Fragende, Interessierte, Suchende, Engagierte zusammen. Es gibt viel zu hören, zu lernen. Und es gibt so viel zu tun. Also: Anfangen. Nicht zuletzt: Es wäre gut, dabei nicht allzu allein zu sein. Also sollten wir uns vernetzen.

Zum 23.-25. Juni laden die vier Campus-Partner in Breklum erstmals zu den „Tage der Einen Welt“. An drei Tagen treffen sich Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft in sehr unterschiedlicher Form, um an einem gemeinsamen Thema zu sein: Dem Leben in der Einen Welt. Daher werden etliche für genau ihren Tag nach Breklum kommen. Andere wollen aber Samstag und Sonntag zusammen erleben – oder vom Samstagabend in den Sonntag hineinfeiern. Alles ist möglich. Ein offenes, modulares System.
2017 geht es zentral um Ernährungsgerechtigkeit. Am Freitag, dem 23.06., erleben 80 Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit Freiwilligen aus internationalen Austauschprogramm ein Planspiel zum G20-Gipfel in Hamburg. Am Beispiel des Getreide- und Reishandels werden die Interessen der Regierenden in Industrie- und Schwellenländern sowie die Perspektiven der Kleinbauern erlebbar. Am Samstag, 24.06., tragen Jugendliche ihre Erkenntnisse des Vortrags in einen Bildungstag unter dem Motto „Gerechtigkeit statt Almosen“ ein. Klaus Seitz von „Brot für die Welt“ wird darauf in seinem Vortrag ebenso eingehen wie auf die Impulse der beiden Vertreter der „speaker-tour“ zur Erlaßjahr-Kampagne, Mauricio Diaz aus Honduras und Gina Eufrigina dos Reis aus Mozambique. Nachmittags berichten jugendliche Freiwillige aus dem globalen Süden und aus Deutschland in einem Erzählcafe von ihrem Engagement. Workshops vertiefen. Abends kommen Gäste und Breklumer zu einem Gartenfest am Johannisfeuer zusammen. Der Sonntag steht ganz im Zeichen des weltweiten Ökumene. Die alte Festwiese kommt wieder zu Ehren, ein Gottesdienst im Freien verbindet Predigtimpulse von Propst Stefan Block mit Predigtgesprächen in kleinen Runden. Das Mittagessen wird in die geistliche Feier integriert.

Das Netz, das die „Tage der Einen Welt. Breklum“ knüpft, verbindet Generationen und politische Lager. Es verbindet Menschen, die ohne Glauben froh sind, mit denen, die aus dem Glauben heraus handeln, oder auch nur zögernd bekennen. Das Verbindende ist: Diese Eine Welt ist zu schön, um sich nicht für sie zu engagieren. Und für die Geschöpfe, die darauf leben. Menschen, Tiere, Pflanzen.

Die „Tage der Einen Welt. Breklum“ werden von den Breklumer Campus-Partnern gemeinsam veranstaltet: Das Christian Jensen Kolleg, das Zentrum für Mission und Ökumene, das Evangelische Regionalzentrum und die Kirchengemeinde arbeiten Hand in Hand. verstehen sich als Ergebnis zum Lernen, Begegnungen, Verabreden und Feiern. Je nachdem. Je mit wem. Freiwillige aus den Ländern des Südens treffen mit ehemaligen Freiwilligen zusammen, die im Süden waren. Engagierte aus Welt-Läden und Partnerschaftsgruppen kommen zusammen mit politischen Aktivist_innen. Die entwicklungspolitischen Fragen verbinden sich mit ökumenischen Aspekten. Gutes Leben weltweit, darum geht’s. Gutes Leben auch in Breklum, bei den „Tagen der Einen Welt“.

Anmeldungen unter info@christianjensenkolleg.de.

 

Mehr Infos unter www.tage-der-einen-welt.de

 

 

Veröffentlicht unter Ankündigung, Meldung, Neuigkeiten, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Werkstatt zum jüdisch-christlichen Dialog

Am Freitag, 02.06., laden die Jerusalem-Akademie in Hamburg und das CJK von 15-19 Uhr zu einem Studientag nach Breklum ein. Die Leitung hat Dr. Hans-Christoph Goßmann inne.
Nach der Katastrophe der Shoa hat es in Deutschland nach 1945 einen Neuanfang in den Beziehungen zwischen Juden und Christen gegeben. Wie es dazu gekommen ist und wie der christlich-jüdische Dialog nun gelebt und gestaltet wird, nimmt dieser Studientag genauer in den Blick. Dabei werden auch einige kirchliche Verlautbarungen zum christlich-jüdischen Dialog gemeinsam gelesen und besprochen.
In diesen Texten verdichten sich gleichsam die gewonnenen neuen Einsichten, die sich erschließen, wenn man das Judentum und die jüdischen Wurzeln unseres christlichen Glaubens genauer in den Blick nehmen.
Interessierte am interreligiösen Dialog, Religionslehrerinnen und –lehrer, theologische Laien und Profis sind herzlich willkommen. Die Teilnehmenden zahlen einen Unkostenbeitrag von bis zu 20,- Euro.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Stille Tage – Gebetsmeditationen von Reinhard von Kirchbach

Von Freitag, 16.06., 18 Uhr, bis Sonntag, 18. 06, 13 Uhr, lädt das Zentrum für Mission und Ökumene zu Stillen Tagen nach Breklum ein. Im Zentrum stehen Texte von Reinhard von Kirchbach (1913-98), der Propst in Schleswig war. Er lebte aus einer tiefen Spiritualität der Stille und Offenheit vor Gott. Zugleich sah er die Zeit gekommen für ein neues interreligiöses Miteinander. Seine Glaubenshaltung findet Ausdruck in einladenden Gebetsmeditationen. Ihnen wollen wir in der Stille nachspüren. Sie werden Wegweiser sein in eine offene Gebetshaltung und eine tief gegründete ökumenische Weite.

Die Leitung der Stillen Tage liegt bei Christoph Tischmeyer, Gerd Hansen und Jutta Jessen-Thiesen.
Anmeldung werden bis zum bis 31. Mai bei Petra Conrad erbeten: Tel.: 04671/ 911214 oder buerobreklum@nordkirche-weltweit.de. Die Kosten für das Seminar, das Quartier im Einzelzimmer und die Verpflegung 140,-€.

Wir leben vor dir,
DEM EINEN EINZIGEN.
Wir sind verstrickt
in die Geschäfte des Tages.
Löse uns aus der Unruhe,
aus den Ablenkungen
und aus der Stumpfheit unserer Sinne.
Lass uns aufwachen
zu Dir,
dass wir Deine Stimme hören
und ihr mit dem Herzen und mit dem Geiste folgen.

(RvK, Zelte bauen in reißenden Wassern, S. 81 „Löse uns aus der Unruhe“)

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Gipfel-Disput über Chancen und Risiken des G-20 Gipfels

Die reformatorische Form der Disputation steht am Mittwoch, 14. Juni, um 19 Uhr im CJK Pate: Zwei Wirtschaftswissenschaftler mit markant unterschiedlichen Positionen debattieren zum G20-Gipfel in Hamburg. Wozu kann eine solche Konferenz ermöglichen, wo stecken die Gefahren? Was können wir erwarten, wenn mächtigsten Regierungschefs zusammenkommen? Und wer vertritt die Stimme der anderen?

Professor Henning Klodt ist mit der Leitung des Zentrum Wirtschaftspolitik am Kieler Institut für Weltwirtschaft betraut. Zugleich leitet er den Gesprächskreis Wirtschaftspolitik an der Hermann-Ehlers-Akademie in Kiel. Privatdozent Ralf Ptak ist Wirtschaftswissenschaftlicher Referent am Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) der Nordkirche. Zugleich ist Ralf Ptak Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von attac Deutschland. Für kontroverse Sichtweisen ist also gesorgt. Die beiden Ökonomen entwickeln eigene Thesen zu G20 und diskutieren. Auch das Publikum mischt sich in die Disputation ein.

Die Veranstaltung wird von drei kirchlichen Bündnispartnern zum G20-Gipfel veranstaltet: KDA, Evangelischer Akademie und CJK. Die Moderation der Disputation liegt bei CJK-Leiter Friedemann Magaard.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Soja in aller Munde

Futtermittel, Gentechnik, Tofu – eine Bohne macht Karriere

Zu einem Studienabend im Vorwege des G20-Gipfels in Hamburg laden Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt und CJK am Dienstag, 13.06., von 19-21 Uhr nach Breklum.

Landwirte in Deutschland steigern mit importiertem genverändertem Soja die Milchleistung ihrer Kühe. Damit nutzen sie große Flächen in den Ländern des globalen Südens. Ein Beispiel für virtuelle Landnahme – mit vielen nachteiligen Folgen für Landwirte und Umwelt dort. Müssen Landwirte und Verbraucher dies in einer globalisierten Welt akzeptieren, oder gibt es Alternativen? Wie wird das Thema von Regierungen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) vor dem G 20-Gipfel in Hamburg diskutiert? Wer bringt die Interessen von Kleinbauern zur Sprache?

Die Sojabohne ist bei alledem ein Multitalent, denn mit ihrem Gehalt an besonders hochwertigem Eiweiß empfiehlt sie sich für die Ernährung von Mensch und Tier. Soja ist speziell auch wertvoll für die menschliche (vegane) Ernährung und prompt erscheint ein Buch „Die Sojalüge“.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Es grüßt das Satire-Kalifat: Die Datteltäter

Eine Gruppe junger Berliner traut sich etwas. Junge Leute gründeten 2015 das erste deutsche Satire Kalifat: Muslime und Nichtmuslime, Männer und Frauen, Studenten, Auszubildende und Berufstätige. Mit bitterböser Parodie entlarven sie den IS und seine Sympathisanten. Das Lachen bleibt im Halse stecken. Zum festen Kern gehören neben dem Erfinder des ersten islamischen Slam-Contest („I-Slam“) Younes Al-Amayra auch die Studentin und Poetry-Slammerin Nemi El-Hassan und der Student Fiete Aleksander. Marcel Sonneck ist bisher der einzige Christ im Team. Zusammen sind sie die „Datteltäter“. So heißt auch der YouTube-Kanal, den sie gerade gestartet haben: der erste deutsch-muslimische Satire-Kanal im Netz.

Im Christian Jensen Kolleg präsentieren die Datteltäter am Samstag, 04.03., um 19 Uhr ihr Live-Programm. Aus Poetry, Sketche und Youtube-Einspielen spielen sie gegen Fanatismus und Intoleranz, mit reichlich guter Laune.

Der Abend ist Teil der interreligiösen Begegnung „Zu Gast in Abrahams Zelt“ statt und kann dennoch unabhängig von der Tagung besucht werden.

Veröffentlicht unter Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eltern gegen Kinderlose

Die Publizistin Susanne Garsoffky nimmt wieder einmal zu einem brisanten familienpolitischen Thema Stellung. Am Donnerstag, 16.03., spricht sie ab 19 Uhr darüber, wie Eltern und Kinderlose gegeneinander ausgespielt werden. Der Abend wird vom Frauenwerk im Kirchenkreis Nordfriesland und vom CJK veranstaltet.

Der Graben ist tief zwischen Menschen mit und Menschen ohne Kindern in Deutschland. Und er wird immer tiefer. Schuld an dem Graben sind nach Garsoffky einerseits das Rentensystem, das Elternschaft viel zu wenig anerkennt und absichert, und andererseits die Unternehmen, die den Arbeitnehmer ohne familiäre Verpflichtungen immer vorziehen. Würde ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ helfen oder eine steuerliche Wertschätzung der Care-Arbeit? Was ist zu tun?

Veröffentlicht unter Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tierhaltung zwischen Landwirtschaft und Industrie – am Beispiel MV

Präsentation einer aktuellen Diskussionshilfe der Nordkirche

Die Schrift der Nordkirche „Zwischen Landwirtschaft und Industrie – Diskussionshilfe zur Tierhaltung am Beispiel der Situation in Mecklenburg-Vorpommern“ setzt sich mit dem Strukturwandel in der Nutztierhaltung auseinander. Die Ställe werden immer größer und der Widerstand in den Regionen wächst.
Die evangelische Kirche erkennt die großen Probleme der Landwirte und bietet ihnen Unterstützung an. Die vorliegende Diskussionshilfe greift differenziert die Fragestellungen auf und möchte damit zur Versachlichung der Debatte beitragen.
Zur Diskussion am Montag, 13.03., ab 19 Uhr werden im CJK Werner Schwarz, Präsident des Bauernverband SH, und Stefanie Pöpken, Fachreferentin von Provieh, mit Landwirten und Verbrauchern diskutieren. Die Moderation liegt bei Ulrich Ketelhodt (KDA) und Friedemann Magaard (CJK), die mit der Veranstaltungsreihe „Fleisch ist kein Gemüse“ seit 2012 Themen rund um Landwirtschaft, Verbraucher- und Tierethik diskutieren.

Veröffentlicht unter Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Welt als Körper Gottes – ein theologisches Denkmodell für mehr Nachhaltigkeit

Studientag zur „Spiritualität der Nachhaltigkeit“ im Rahmen der „Themenwochen Globale Transformation“

Aurica Nutt leitet am Samstag, 18.03., einen Studientag zur nachhaltigen Spiritualität. Sie studierte Katholische Theologie in Münster und Fribourg (CH) und arbeitet heute an der Universität Köln im Forschungsprojekt „‘Leib Christi‘ – gendersensible Rekonstruktion einer theologischen Metapher“.

An der Ausbeutung der Erde ist das Christentum nicht unschuldig: Der biblische Satz „macht euch die Erde untertan“ wurde jahrhundertelang als Legitimation menschlicher Herrschaft über die Schöpfung verstanden und wirkt bis heute weiter. In den letzten Jahrzehnten wurden jedoch Alternativen zu dieser Sicht auf die Schöpfung entwickelt, darunter – vor allem in den USA – die Prozesstheologie. Sie versteht die Welt als Teil Gottes, ja sogar als „Körper Gottes“ (Sallie McFague), was bedeutet, dass die Misshandlung der Erde Gott nicht unberührt lässt. Die Schöpfung ist nicht abgeschlossen, sondern Gott ist Teil des beständigen Werdens der Welt. Die Menschen sind Teil dieses Werdens und Teil der verletzbaren Natur, wenn auch mit besonderer Verantwortung.
An diesem Studientag soll das prozesstheologische Denkmodell vorgestellt und sein Potenzial für ein nachhaltigeres Handeln, für ein „Ergrünen christlicher Theologie“ (Catherine Keller) diskutiert werden.
Den Studientag begleiten Claudia Hansen (Frauenwerk Kirchenkreis NF) und Friedemann Magaard (CJK)

Veröffentlicht unter Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

PASSAGEN – Kunst zur Themenwochen „Globale Transformation“

Vom 01.03. bis 17.04. zeigt das Christian Jensen Kolleg künstlerische Arbeiten von Susanne Pertiet aus Schleswig. Unter dem Titel „Passagen“ sind Arbeit zu Übergängen und Verwandlungen zu sehen. Vom Dunkel ins Licht, aus der Begrenztheit ins Offene, Leben und Tod. Solche Passagen lassen sich auch in umgekehrt denken.

Susanne Pertiet imaginiert mit Strukturen, Helldunkel- und Farb-Kontrasten. Vor allem mit Farben. Sie malt Tafelbilder auf Massivholztafeln, mit Acrylfarben, manchmal auch mit Blattgold. Zur Vernissage am Mittwoch, 01.03., 19.30 Uhr, führt die Künstlerin selbst in die Ausstellung ein. Den musikalischen Rahmen setzt der Pianist Rudolf Kitzelmann.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Meldung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Nachhaltigkeitspreis – die Jury hat das Wort

Was hat Luther mit dem Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig-Holstein zu tun? Zum zweiten Mal organisieren das Christian Jensen Kolleg und das Haus am Schüberg den Nachhaltigkeitspreis des Landes Schleswig Holstein. Erstmals wird die Kooperation der beiden kirchlichen Bildungszentren für Nachhaltige Entwicklung mit dem Kieler Umweltministerium um die IHK Lübeck ergänzt. 2017 liegt die Federführung in Breklum. Und das Reformationsjubiläums wirft auch hier lange Schatten.

Umweltminister Robert Habeck hält große Stücke auf diesen Wettbewerb: „Der Preis ist ein Anreiz, nachhaltige Projekte voranzutreiben und mit ihnen für ein anderes Bewusstsein zu werben. Wir müssen Ressourcenverbrauch und Wohlstand entkoppeln“. 36 Personen, Initiativen, Einrichtungen, Vereine, Unternehmen und Firmen haben ihre Bewerbung mit innovativen Projekten eingereicht. Die Projekte verbinden beispielgebend und erfolgreich die „Big Three“ Soziale Gerechtigkeit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit. Erwünscht waren auch Beiträge aus Bildung und Öffentlichkeitsarbeit, die zu dieser Art Verhaltensänderung anregen.

Die hochrangig besetzte Jury aus Vertreterinnen und Vertretern von Verbänden und Institutionen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Soziales, Kirche und Kommune sowie Natur- und Umweltschutz unter dem Vorsitz von Staatssekretärin Dr. Silke Schneider bewertet die eingereichten Beiträge und kürt daraus die Preisträger. „Meine Jury-Kolleginnen und -Kollegen sind ebenso gespannt wie ich, welches Kaleidoskop an zukunftsweisenden Projekten uns am Ende wieder erwartet“, so Staatssekretärin Schneider.

Drei Kategorien, einmal Luther

Der Preis ist mit 10.000,- Euro, darunter 5.000,- Euro für den Hauptpreis dotiert. Drei Themen werden besonders in den Blick genommen, die den Verantwortlichen aufgrund ihrer aktuellen Bedeutung am Herzen liegen. Die Kategorie „Bildung für nachhaltige Energienutzung“ sucht nach Projekten, die die sparsame Nutzung von Energie zum Ziel haben. Der Sonderpreis „Nachhaltigkeit in der Lieferkette“ würdigt solche Projekte, die den gerechten Ausgleich zwischen Produzenten und Verbrauchern und emissionsarme Lieferketten fördern. Mit der dritten Kategorie „Das rechte Maß treffen – Faire Preise für Erzeuger“ rückt im Jahr des Reformationsjubiläums ein von Luther gefordertes zeitloses Postulat in das öffentliche Bewusstsein, weil Erzeuger und Bauern darunter leiden, dass gerechte Wertschätzung und Nachhaltigkeitsprinzipien missachtet werden. Die Preisverleihung am 6. April 2017 in Neumünster wird mit Spannung erwartet.

Workshops begleiten den Wettbewerb

Den Nachhaltigkeitspreis begleiten drei Workshops, die alle Interessierten und Bewerberinnen und Bewerber des Nachhaltigkeitspreises zusammenbringen wollen.
„Wir schreiben das Neue vom Himmel“ ist die Schreibwerkstatt für Neudenker und Andersmacher im Christian Jensen Kolleg am 11. März 2017 von 10 – 16 Uhr betitelt. Engagierte und Akteure im Klima- und Umweltschutz erhalten Anregungen, für ihre zukunftsweisenden Projekte durch mitreißende Texten zu motivieren, die neu und frisch klingen.
Zwei weitere Workshops runden diese Reihe ab. Dem Ziel, für Flüchtlinge sinnvolle Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen und ihre Kompetenz im Arbeitsleben und in der Gesellschaft einzubringen, dient der Workshop „Flucht und Interkultur: Globale Aspekte – nationale Herausforderungen“ am 7. und 8. März 2017 im Haus am Schüberg. Kreative Formen der Direktvermarktung haben sich durchgesetzt. Sie leben vom engen Kontakt zwischen Produzenten und Verbrauchern und sichern so langfristige Arbeitsplätze. Der Workshop „Erfolgreich in der Nische – neue Vermarktungswege in der Landwirtschaft“ am Samstag, dem 25. März 2017, im Christian Jensen Kolleg bietet Erkenntnisse für diese zukunftsfähige Nische durch den gemeinsamen Austausch. Referenten und Verantwortliche sind Mathias von Mirbach, Dieter Schlieger, Ulrich Ketelhodt und Hans Baron. Alle Interessierten sind zu diesen drei Workshops eingeladen.

Veröffentlicht unter Meldung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rudolf Kelber über Verdi: Zeit für den Freigeist

Ein echter Freigeist war der italienische Komponist Giuseppe Verdi. Seine geistigen, politischen und religiösen Aufbrüche sind Thema des Seminars „Anspruch eines Freigeistes“, das KMD a.D. Rudolf Kelber aus Hamburg vom 13.-15. Januar im Christian Jensen Kolleg leitet.
Seine italienischen Textdichter waren ihm meist zu konventionell, also suchte er seinen Stoff bei Shakespeare und Schiller. Zu der Zeit komponierte Verdi seine Missa da Requiem, ein beeindruckendes Beispiel für die Religiosität eines Kirchenfremden. Also tanzt er auf einem Seil zwischen dem tiefen ernst eines „Dies irae“ (Tage des Zorn) auf der einen Seite und dem fast zügellosen „Alles ist Spaß auf Erden“ (tutto nel mundo e burla) im Flstaff’schen Finale auf der anderen Seite.
Rudolf Kelber war 33 Jahre Organist an der Hamburger Hauptkirche St. Jacobi, zuvor als Theaterkapellmeister langjährig im Opernfach tätig. Seit 2015 ist Kelber im Ruhestand und nunmehr vor allem als Komponist und Jazz-Pianist tätig.
Das Seminar, das von CJK-Leiter Friedemann Magaard begleitet wird, bezieht Verdis Musik, Lebenshaltung und spirituelle Fragen aufeinander. Anmeldungen unter info@christianjensenkolleg oder 04671-91120.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachten ausklingen lassen

Noch ist Weihnachten nicht vorbei. Am Montag, dem 02.01., lädt das Christian Jensen Kolleg um 18 Uhr zu einem weihnachtlichen Ausklang nach Breklum ein. Ein ungewöhnliches Instrumental-Duo spielt Bearbeitungen von Weihnachtsliedern und Instrumentalmusik aus fünf Jahrhunderten. Uwe Eschner, Konzertgitarrist und Instrumentallehrer in Dithmarschen, spielt gemeinsam mit Friedemann Magaard, Cellist aus Nordfriesland und theologischer Leiter des CJK. Neben Klassikern wie „Kommet ihr Hirten“ kommen das katalanische „El noy de la mare“ oder „Winter Wonderland“ zu Gehör. Dazu spielt das Westküsten-Duo Recercadas von Diego Ortiz, spanischer Komponist des 16. Jahrhunderts, die berühmte Pavane vom französischen Romantiker Gabriel Faure – und manches, was Komponisten dazwischen notiert haben. Eschner und Magaard lesen dazu besinnliche und sinnige Texte zwischen Weihnachten und Alltag.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neue Gesellschafter im CJK – Herzliches Willkommen!

Von Klaus Uwe Nommensen

Das Christian Jensen Kolleg (CJK) wird von nun an von allen Kirchenkreisen des Sprengels Schleswig und Holstein getragen. Aus Alt-Holstein, Ostholstein und Rantzau-Münsterdorf waren Vertreter angereist, um ihren Beitritt zur gemeinnützigen Gesellschaft CJK mit ihrer Unterschrift zu besiegeln. Der Kirchenkreis Plön-Segeberg hatte seinen Beitritt bereits erklärt. Zudem hatten einige Gesellschafter ihre Einlagen erhöht und bestätigten dies ebenso mit Unterschrift und Siegel.
Eine neue Etappe für das CJK werde eingeläutet, so der Aufsichtsratsvorsitzende Propst em. Jürgen F. Bollmann in seiner Begrüßung zur 29. Gesellschafterversammlung. Anlass, auch die Gründerväter des CJK zu dieser Sitzung einzuladen, Bischof i.R. Dr. Hans Christian Knuth, Propst em. Manfred Kamper und Dr. Joachim Wietzke, Direktor i.R. des ehemaligen Nordelbischen Missionszentrums. Ihr Engagement, ihre Vision und ihre Zuversicht ermöglichten, ein nordelbisches Bildungszentrum im Norden zu erhalten, so Bollmann in seinem kurzen Rückblick auf die 16 Jahre dauernde Geschichte des CJK.
Der 29 Januar 2001 ist das Gründungsdatum des CJK. An diesem Tag wurde der erste Gesellschaftervertrag unterschrieben. Es folgten Jahre der Planung und des Baus. Im September 2005 schließlich wurde die Bildungsstätte eröffnet. Seither ermögliche sie eine geistliche und inhaltliche Auseinandersetzung, mache gelebte Ökumene sichtbar und sei auch grenzüberschreitend von Bedeutung, so der Aufsichtsratsvorsitzende.
In den vergangenen Jahren brauchte es immer Zuversicht, die Existenz auch finanziell zu sichern. Nun aber seien für das CJK sowohl durch die neuen Gesellschafter und einiger Einlagenerhöhungen als auch durch eine beschlossene jährliche Umlage der Gesellschafter die nächsten zehn Jahre gesichert.
Neben den Kirchenkreisen tragen das Zentrum für Mission und Ökumene der Nordkirche, die Nordkirche, die politische Gemeinde und die Kirchengemeinde Breklum, der Schulverband Amt Mittleres Nordfriesland sowie aus dem Bereich jenseits der Grenze die Nordschleswigsche Gemeinde und der Verein der Freunde der Breklumer Mission in Nordschleswig die Arbeit des CJK. Sie haben insgesamt ein Kapital von 633.000 Euro in die Gesellschaft gegeben und werden außerdem das das Bildungshaus ab 2018 mit weiteren 180.000 Euro jährlich bezuschussen.
In einem jeweils kurzen Statement kommentierten die Gründer die Entwicklung des Hauses. So dankte Bischof i.R. Knuth vor allem der politischen Gemeinde Breklum. Sie habe damals die Fördergelder bei der EU beantragt und auch damit verbundene Risiken nicht gescheut. Die Gemeinde habe es dadurch möglich gemacht, dass der Geist von Breklum auf altem Boden gedeihe und Früchte trage für ein ökumenisches und gesellschaftliches Miteinander. Propst em. Kamper äußerte den Wunsch, dass das CJK weiterhin theologische und geistliche Akzente setze , die niemand überhören könne. Direktor i.R. Wietzke hob die damalige Leistung von Architekten und Landschaftsplanern hervor, Altes und Neues harmonisch miteinander verbunden zu haben.

Veröffentlicht unter Allgemein, Meldung | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Die Datteltäter in Abrahams Zelt – Das erste Satire-Kalifat bereichert die interreligiöse Begegnung

Mit bitterböser Parodie entlarven sie den IS und seine Sympathisanten. Eine Gruppe junger Berliner gründete 2015 das erste deutsche Satire-Kalifat: Muslime und Nichtmuslime, Männer und Frauen, Studenten, Auszubildende und Berufstätige. Das Lachen bleibt ab und zu im Halse stecken. Im Christian Jensen Kolleg präsentieren die Datteltäter am Samstag, 04.03., um 19 Uhr ihr Live-Programm. Der Mix aus Poetry und Youtube-Einspielern setzt ein starkes Zeichen gegen Fanatismus und Intoleranz, mit reichlich guter Laune.
Zum festen Kern gehören neben dem Erfinder des ersten islamischen Slam-Contest („I-Slam“) Younes Al-Amayra auch die Studentinnen und Poetry-Slammerinnen Nemi El-Hassan und Farah Bouamar (Paderborn) sowie der Student Fiete Aleksander. Marcel Sonneck ist bisher der einzige Christ im Team. Zusammen sind sie die „Datteltäter“. So heißt auch der YouTube-Kanal, den sie gerade gestartet haben: der erste deutsch-muslimische Satire-Kanal im Netz.

Der Abend ist Teil der interreligiösen Begegnung „Zu Gast in Abrahams Zelt“ statt, kann aber unabhängig von der Tagung besucht werden. Unter dem Motto „Geld, Gier, Gerechtigkeit“ findet vom 02. Bis 05. März die Interreligiöse Begegnung mit
Muslimische, jüdische und christliche Vorstellungen zu Wirtschaftsethik in Breklum statt.

„Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach wir Armen!“ Im Faust bringt es Johann Wolfgang von Goethe auf den Punkt. Ums Geld geht es zumeist, und beim Geld hört nicht nur die Freundschaft auf. folglich haben sich die drei Religionen, die sich auf Abraham beziehen, jeweils viele Gedanken um die Wirtschaftsethik machen müssen. In den heiligen Schriften von Juden, Christen und Muslime ist vom Mammon zu lesen, von rostigen Schätzen und von der Pflicht, sein Geld mit Armen zu teilen.
Dass Besitz zu Verantwortung verpflichtet und dass Gier den Charakter verdirbt, ist durchaus interreligiöses Allgemeingut. Im Detail wird die Sache aber interessant: Steht Armut für Gottesferne oder ist sie ein Zeichen für inneren Reichtum? Welche religiösen Pflichten leiten sich aus Vermögen ab? Und wie kommen Kamele durch die Öse einer Stopfnadel? Gibt es einen interreligiösen Konsens zum Bedingungslosen Grundeinkommen? Es gibt viel zu reden!
Muslime, Juden und Christen lernen einander gerade in alltäglichen und feiertäglichen Gewohnheiten kennen – in den Zeiten, in denen die deutsche Gesellschaft bunter und vielfältiger wird, besonders wichtig. Als Referenten wirken Dr. Ali-Özgür Özdil, Imam und Leiter des Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstituts Hamburg (IWB), Yuriy Kadnikov, Rabbiner der liberalen jüdischen Gemeinde Hannover „Etz Chaim“ sowie Astrid Buchin, stellvertretende Pröpstin im Kirchenkreis Dithmarschen mit. Informationen zur Tagung von IWB, Jerusalem-Akademie, ZMÖ und CJK unter info@christianjensenkolleg.de oder 04671-91120.

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

„Sündige tapfer, glaube mehr“ Luther in vier Abenden

Martin Luther kennt fast jedes Kind. Martin Luther ist zugleich ein Fremder im 21. Jahrhundert. Kay-Ulrich Bronk geht dem bekannten Unbekannten nach. In vier aufeinander folgenden Abenden führt er in Luthers Leben, Denken und Glauben ein, verständlich für Interessierte, die nicht oder länger nicht Theologie studiert haben. Erzählungen, Bilder und Musik erleichtern den Einstieg in den vertrauten Umgang mit dem Wittenberger Reformator. Es bleibt Raum für reichlich Fragen zu Luther und zum eigenen Glauben.

Vom 23. Bis 26. Januar finden die vier Luther-Abende statt, jeweils von 18.30-20 Uhr. Es empfiehlt sich, an allen Abenden teilzunehmen. Aber auch Einzelbesuche sind möglich. Gleich Im ersten Monat des Jahres 2017, das im Zeichen des Reformationsjubiläums steht, ein wahrhaftiges „Luther-Incentive“. Die Themenschwerpunkte sind „Hier stehe ich“ Biographische Stationen (23.01.), „Der gnädige Gott“ Martin Luthers Lehre von der Rechtfertigung (24.01.), „Was aus der Taufe gekrochen ist, das kann sich rühmen … schon zum Papst geweihet (zu sein)“. Martin Luthers Verständnis von Amt und Kirche (25.01.) und „Das Regiment zur Linken“ Martin Luthers Verständnis von Staat und Gesellschaft (26.01.).

Veröffentlicht unter Ankündigung, Veranstaltung | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar